Braunzone Nekrolog 2017

Aus Inrur

Braunzone Nekrolog

braun ist eine Farbe die sinnbildlich für Exkremente steht
hier in diesem Lemma geht es um
reaktionäre, anti-emanzipatorische, anti-aufklärerische, irrationalistisch, fundamentalistisch,
bis faschistisch, alt und neo-nazistische Personen:


Inhaltsverzeichnis

nach Todesdatum sortiert

Akbar Hāschemi Rafsandschāni
(25. August 1934 in Bahreman nahe der Stadt Rafsandschan - 8. Januar 2017 in Teheran)

Roman Herzog
(5. April 1934 in Landshut - 10. Januar 2017 in Bad Mergentheim)

Udo Ulfkotte
(20. Januar 1960 in Lippstadt - 13. Januar 2017)

Herbert Mies
(23. Februar 1929 in Mannheim-Waldhof - 14. Januar 2017 ebenda)

Hans-Dietrich Sander
(17. Juni 1928 in Grittel, Mecklenburg - 25. Januar 2017 in Fürstenwalde/Spree)

Brunhilde Pomsel
(11. Januar 1911 in Berlin - 27. Januar 2017 in München)
war eine deutsche Sekretärin,
die von 1942 bis 1945 in ihrer Heimatstadt
für den NSDAP-Funktionär und Propagandaminister Joseph Goebbels tätig war.

Jörg Andrees Elten
von der Waffen SS zur Bagwahn
(30. März 1927 in Dresden - 29. Januar 2017 in Stellshagen)

Rolf Priemer
(15. November 1940 in Bremen - 29. Januar 2017 in Bonn)
von 1996 bis 2008 stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP)
und von 1996 bis 2007 Chefredakteur der Partei-Wochenzeitung Unsere Zeit (UZ).

Rob Stewart (Filmproduzent)

(28. Dezember 1979 in Toronto, Ontario - 31. Januar 2017 am Alligator Reef, Florida)
kanadischer Filmproduzent, Fotograf und Naturschutzbiologe.
Später fand Stewart in Paul Watson, Gründer der Umweltschutzorganisation Sea Shepherd, einen Mentor.
2002 begleitete er die Crew der Ocean Warrior, um sie bei ihrem Kampf gegen illegalen Haifang zu filmen.

Siegfried Tittmann
(15. Mai 1954 in Leoben, Österreich - 6. Februar 2017 in Bremerhaven)

Susanne Kablitz
(8. Februar 1970 in Bielefeld - 11. Februar 2017) FREITOD
bis 9. November 2014 Bundesvorsitzende der Partei der Vernunft (PDV)

Henning Eichberg
(1. Dezember 1942 in Schweidnitz, Provinz Niederschlesien - 22. April 2017 in Odense)

Heinz Keßler
(26. Januar 1920 in Lauban - 2. Mai 2017 in Berlin)

Theodor Schmidt-Kaler
(8. Juni 1930 in Seibelsdorf (heute zu Marktrodach), Oberfranken - 1. Juni 2017 in Margetshöchheim, Unterfranken)

Erich Glagau
Holocaustleugner
(17. Juli 1914 in Königsberg (Preußen) - 6. Juni 2017)

Helmut Kohl
(3. April 1930 in Ludwigshafen am Rhein - 16. Juni 2017 ebenda)

Ryke Geerd Hamer
(17. Mai 1935 in Mettmann, Deutschland - 2. Juli 2017 in Sandefjord, Norwegen)

Joachim Kardinal Meisner
(25. Dezember 1933 in Breslau, Niederschlesien - 5. Juli 2017 in Bad Füssing, Niederbayern)

Johanna Grund
(* 17. Juli 1934 in Breslau; † 13. Juli 2017)

Constantin Heereman von Zuydtwyck
(17. Dezember 1931 in Münster - 26. Juli 2017 auf der Surenburg)

Ernst Zündel
Holocaustleugner
(24. April 1939 in Calmbach, Württemberg - 5. August 2017 ebenda)

Heiner Geißler
(3. März 1930 in Oberndorf am Neckar - 12. September 2017 in Gleisweiler)

Odilo Lechner
(25. Januar 1931 in München als Hans Helmut Lechner - 3. November 2017 ebenda)

Klaus Hornung
(* 26. Juni 1927 in Heilbronn; † 13. Dezember 2017[1])