Das Bundesverfassungsgericht und der antisemitische, salonfaschistische Publizist Konrad Löw

Aus Inrur

das Bundesverfassungsgericht und Konrad Löw

Herabsetzende Kritik der Bundeszentrale für Politische Bildung an einem wissenschaftlichen Aufsatz zum Thema Antisemitismus verfassungswidrig Bundesverfassungsgericht - Pressestelle - Pressemitteilung Nr. 87/2010 vom 28. September 2010 Beschluss vom 17. August 2010


29.09.10
Fall Konrad Löw
Bundeszentrale muss antisemitischen Unfug dulden
Das Bundesverfassungsgericht rügt die Bundeszentrale für politische Bildung,
weil sie sich im Jahr 2004 von einem peinlichen Text distanziert hatte.

Von Sven Felix Kellerhoff
http://anonym.to/?http://www.welt.de/politik/deutschland/article9959631/Bundeszentrale-muss-antisemitischen-Unfug-dulden.html


"Eine neue Erfahrung"
Professor Dr. jur. Konrad Löw über eingeschränkte Meinungsfreiheit
und die Behauptung, die Mehrheit der Deutschen sei schuldig geworden
(Juli 2004)
http://anonym.to/?http://www.gerhardfrey.de/-/Loew.html


Deutsche Geschichte(n) Juden unerwünscht
28.02.2007 · In vielen Veröffentlichungen über die NS-Zeit wird suggeriert, die Vernichtung der Juden sei mit Billigung, ja Hilfe des deutschen Volkes geschehen. Aber viele - vor allem jüdische - Quellen, die zum Beleg herangezogen werden, stützen die These nicht.
Von Professor Dr. Konrad Löw
http://anonym.to/?http://www.faz.net/themenarchiv/2.1198/deutsche-geschichte-n-juden-unerwuenscht-1410184.html

Konrad Löw und der Skandal - "Bundeszentrale für politische Bildung"