Günter Reichert

Aus Inrur

Antizionisten/Antisemiten

Salonfaschisten, "Neue Rechte", Burschen, "Nationalrevolutionäre"...

Deutsche Gildenschaft

brauner Historiker

Vertriebenenfunktionär

Hessen CDU


Inhaltsverzeichnis

Günter Reichert
in der deutschsprachigen wikipedia

(* 21. Februar 1941 in Mährisch Ostrau) ist ein deutscher Historiker und Politologe.
Er war von 1992 bis 2000 Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb).

Während des Studiums wurde er Mitglied der Deutschen Gildenschaft (DG).
Er war Bundesvorsitzender[2] des Arbeitskreises Sudetendeutscher Studenten (ASST)
und engagierte sich in der Sudetendeutschen Jugend.

ehemaliger Assistent des CDU "Rechtsaussen" Stahlhelmer Alfred Dregger

zusammen mit Dieter Stein,
Götz Kubitschek,
Karlheinz Weißmann,
Andreas Molau,
Theodor Oberländer etc
in der Deutschen Gildenschaft

Präsident der "Bundeszentrale für politische Bildung" (1992-1998)

Günter Reichert der Antisemit:

WÜRDIGUNGEN
Verneigung vor einem großen Deutschen
Mit Trauer und Bestürzung nahmen Freunde und Vertreter der Politik die Nachricht von Bubis' Tod auf.
Mit Anekdoten versucht Bubis seine Zuhörer auf den Irrtum aufmerksam zu machen, wo immer er auftritt.
Auch der Allianz-Versammlung in Frankfurt hatte er erzählt,
wie Günter Reichert, der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung
- "der politisch Obergebildetste in Deutschland also" -,
ihm beim Besuch des israelischen Präsidenten Weizman zur Rede "seines" Staatsoberhauptes gratuliert habe.
"Oh, Präsident Herzog hält immer gute Reden", habe er erwidert,
aber der frühere Dregger-Assistent Reichert beharrte darauf,
Bubis zum Ausländer zu machen - "Ich meine Ihren Präsidenten, Herrn Weizman."
Zögerndes Gekicher deutet an, daß die wenigsten der gut 300 Gäste im Versicherungshochhaus die Bubis-Pointe verstanden haben.
Also muß er seine Haltung noch klarer machen.
http://www.hagalil.com/deutschland/bubis/presse/bubis-sp.htm

Sudentendeutscher Funktionär
Dr. Günter Reichert Vorsitzender des Vorstands
der Stiftung Sudetendeutsches Sozial- und Bildungswerk (SSBW)
Eigentümer des Heiligenhof bei Bad Kissingen
und Nutzer der Burg Hohenberg bei Hohenberg
Bildungstätten und Jugendherbergen zur Indoktrination Jugendlicher
viele Infos dazu hier und im wikipedia Eintrag zu Reicherts Vorgänger Wolfgang Egerter

Kontinuität und Neuanfang
Neue Führung beim Sozial- und Bildungswerk

Der Stiftungsrat der „Stiftung Sudetendeutsches Sozial- und Bildungswerk“ (SSBW)
hat bei seiner Sitzung am 15. November 2008 auf dem Heiligenhof in Bad Kissingen
den bisherigen Vorsitzenden des Stiftungsrats, Präsident a. D. Dr. Günter Reichert,
zum neuen Vorsitzenden des Vorstands der Stiftung gewählt.
Er wird sein Amt zum 1. Januar 2009 antreten und damit den im September 2008 verstorbenen Vorstandsvorsitzenden,
Staatssekretär a. D. Wolfgang Egerter, für den Rest der Amtsperiode bis Ende 2010 ersetzen.

der SSBW und der Heiligenhof in Bad Kissingen

Sudetendeutsches Sozial- und Bildungswerk e.V.

Dokumente des Sudetendeutschen Sozial- und Bildungswerk e.V.

heiligenhof.de/de/kontakt/traeger/

Festschrift 60 Jahre_Heiligenhof

facebook account der "Stiftung Sudetendeutsches Sozial- und Bildungswerk"

2008 Günter Reichert erhält Bundesverdienstkreuz 1. Klasse

Günter Reichert erhält Bundesverdienstkreuz 1. Klasse August 8, 2008 (Textcopie)
das Orignal mit Foto:
http://anonym.to/?http://www.diebadhonnefer.de/gunter-reichert-erhalt-bundesverdienstkreuz-1-klasse.htm

2003 Landesvorsitzender
der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Landesgruppe Nordrhein-Westfalen

Dr. Günter Reichert (Bad Honnef)
Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung a. D.
Landesvorsitzender der Sudetendeutschen Landsmannschaft,
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen
Vortrag anlässlich des „Tages der Heimat 2003“
am Sonntag, 21. September 2003, in Bochum
http://anonym.to/?http://www.nrw.sudeten.de/TagDerHeimat-Bochum.pdf

2003 Erwähnungen in indymedia postings

Landowsky bei staatlich geförderter Veranstaltung
Mister x 18.07.2003 04:35
http://de.indymedia.org/2003/07/57527.shtml

Die Jüdenstraße in Berlin Spandau und Hintergrundinfos zum Eklat
ein Mensch 21.01.2003 17:12
http://de.indymedia.org/2003/01/39251.shtml

die "Junge Freiheit" über Günter Reichert

"Junge Freiheit" 30/00 21. Juli 2000
Bundeszentrale für politische Bildung
Der Präsident der Bundeszentrale für politsche Bildung,
Günter Reichert, ist nach acht Jahren an der Spitze der Behörde aus dem Amt ausgeschieden.

Reichert, der vor seiner Tätigkeit für die Bundeszentrale
Referent des CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden Alfred Dregger war,
mußte dem früheren Berliner Jugendsenator Thomas Krüger (SPD) Platz machen.
Reichert darf jetzt im Innenministerium
eine "Projektgruppe für die Verwaltungshilfe in den mittel- und osteuropäischen Staaten sowie den GUS-Staaten" leiten.

"Junge Freiheit" 40/97 26. September 1997
Bonn: Präsidenten-Mobbing in der Bundeszentrale für politische Bildung
Sticheleien gegen Behörden-Chef

von Gerd Freund

"Junge Freiheit" 21/97 16. Mai 1997
Demagogie statt Aufklärung: Medien lassen sich immer öfter instrumentalisieren
Journalismus als tägliche Kampagne

von Peter Müller

unter Günter Reichert Bernd Kallina 1995 für Theodor Oberländer

actio - Eine deutsche Studentenzeitschrift

1969 = 5. Jahrgang
1969, Nr. 3-4
1970, Nr. 2-3

Bemerkungen:
Impressum 1969:
Herausgeber: Arbeitskreis für ostpolitische Publizistik e.V., Bonn.
Vorsitzender: Hans-Günther Parplies
Redaktion:
Chefredakteur: Wolfgang Hackel
Redakteure: Armin Arndt, Alexander Boddin, Henning Eichberg (Kultur),
Sven Thomas Frank (Außen- Deutschland- und Berlin-Politik), Klaus W. Kamitz,
Hans-Günther Parplies, Günter Reichert.

Redaktionskollegium 1970:
Alexander Boddin, Henning Eichberg, Sven Thomas Frank, Rüdiger Goldmann,
Wolfgang Hackel, Klaus W. Kamitz, Hans-Günther Parplies, Günter Reichert.
Chef vom Dienst: Wolfgang Hackel.

actio spes unica (Rundbriefe)
D 65795 Hattersheim

weitere Artikel

Für deutsch-russische Kooperation – aber nicht ohne Druckmittel
Spuren der Geschichte
Von Hans Georg
http://anonym.to/?http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=12943