Mathias von Gersdorff

Aus Inrur

Klerikalfaschist

sehr gehaltvolles wikipedia Lemma:
Mathias von Gersdorff
in der deutschsprachigen wikipedia

(* 1964 in Santiago de Chile) ist katholischer Publizist und Aktivist, sowie Diplom-Volkswirt aus Frankfurt am Main.

Gersdorff studierte Wirtschaftswissenschaften und erlangte 1989 in Bonn seinen Abschluss als Diplom-Volkswirt.
Er arbeitete mehrere Jahre als Banker
in London und Frankfurt am Main.
Daneben veröffentlicht er Bücher und Broschüren
und publiziert Artikel weltanschaulichen und kirchenpolitischen Inhalts,
unter anderem bei der rechtskonservativen Zeitschrift Junge Freiheit[3] oder dem Internetportal Kath.net.[4]
Außerdem schreibt er für Blogs wie Charismatismus, Treff-Am-Kreuz, Abgeordneten-Check und FreieWelt.net.[5]

ab hier Copie einer alten Version:
Inzwischen ist er als Publizist von Artikeln und Broschüren tätig.
So ist er u.a. Autor bei der rechtskonservativen Zeitschrift Junge Freiheit,
betreibt das Web-Magazin Kultur und Medien online
und schreibt für Blogs wie Charismatismus, Treff-Am-Kreuz, Abgeordneten-Check und Freie Welt.

Politische Aktivitäten

Mathias von Gersdorff ist seit 1990 in der deutschen Lebensrechtsbewegung aktiv
und nahm an mehreren "Märschen für das Leben" teil.
Seit 1993 ist er Koordinator der katholischen Deutschen Vereinigung für eine christliche Kultur
und leitet hier die Aktion Kinder in Gefahr,
die sich vor allem gegen die Jugendzeitschrift Bravo
([1] tz: Für Mathias von Gersdorff, dem Gründer der Aktion "Kinder in Gefahr", stellt die "Bravo" mit ihren freizügigen Fotos eine besonders große Gefahr für die Heranwachsenden dar) richtet
und die Aktion SOS Leben ([2] Antwort von Peter Tauber an den Leiter der „Aktion SOS Leben“) (Das nackte Grauen taz.de, 17. März 2009, abgerufen am: 22. Oktober 2014).
Er ist darüber hinaus Vorsitzender des deutschen Büros der Gesellschaft zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum e.V. (TFP),
die von Plinio Corrêa de Oliveira gegründet wurde.
Von Gersdorff engagiert sich für die deutsche "Demo für alle",
die sich gegen die gleichgeschlechtliche Ehe richtet.
Laut Queer.de war er 2014 einer der "zentralen Sprecher der Proteste" gegen den Bildungsplan 2015.
(Beatrix von Storch zum Bildungsplan: Widerstand ist Pflicht queer.de, 3. April 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014)
Im Deutschlandfunk wird er als Vertreter von Kinder in Gefahr bei den Protesten in Stuttgart gegen den Bildungsplan bezeichnet (Deutschlandfunk: Baden-württembergischer Bildungsplan: Kompromissbereitschaft klingt anders), laut Stuttgarter Zeitung, Humanistischer Pressedienst, The European u.a. war er einer der Redner ([3] Stuttgarter Zeitung: Neben Hausmann redeten auch Mathias von Gersdorff, Publizist in der Wochenzeitung „Junge Freiheit“ ) ([4] Humanistischer Pressedienst) ([5] The European) ([6] Vice).
Im Buch »Deutschland treibt sich ab« Organisierter «Lebensschutz», christlicher Fundamentalismus und Antifeminismus von Eike Sanders, Ulli Jentsch, Felix Hansen vom Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin (apabiz e.V.) ([ https://www.unrast-verlag.de/neuerscheinungen/deutschland-treibt-sich-ab-416-detail] „Deutschland treibt sich ab“) wird er folgendermaßen beschrieben: Vor allem der Adelige von Gersdorff, der Leiter der Aktion KiG, beteiligt sich mit scharfen Formulierungen an Debatten um Abtreibung, PID, Gender Mainstreaming oder sexuelle Früherziehung.
Er war bereits Autor bei den Christdemokraten für das Leben, an deren Bundesmitgliederversammlungen die DVCK teilweise teilnahm und der Jungen Freiheit sowie Referent bei der extrem rechten Staats- und Wirtschaftspolitischen Gesellschaft e.V. Die Aktion KiG ist Teil der Proteste gegen den Bildungsplan 2015 in Baden-Württemberg.

Er war 2013 geladener Sprecher für den "World Congress of Families" in Sydney.
([7] Kurzbiografie)