Rolf Dressler

Aus Inrur

Salonfaschist


Rolf Dressler
in der deutschsprachigen wikipedia

(* 4. Februar 1941 in Lüneburg) ist ein deutscher Journalist.

Leben

Dressler absolvierte von 1964 bis 1967 sein Volontariat beim Westfalen-Blatt.
Im Anschluss war er Redakteur im Politikressort.
Von 1968 bis 1970 arbeitete er
in der Presseabteilung von Neckermann in Frankfurt am Main.
Von 1970 bis 1978 war er für die Zeitschrift Das Haus tätig.
1978 ging er zurück zum Westfalen-Blatt nach Bielefeld,
wo er stellvertretender Chefredakteur und 1991 Chefredakteur wurde.

Seit 2009 ist er Kolumnist bei der Jungen Freiheit.
(Thorsten Thaler: Unsere Kolumnisten. In: Junge Freiheit, 13. März 2009.)
Anlässlich der Verleihung des Gerhard-Löwenthal-Preises hielt er die Laudatio auf Michael Paulwitz.
(Ernst Nolte und Michael Paulwitz erhalten Gerhard-Löwenthal-Preis. in: Junge Freiheit, 19. November 2011.)
Dressler war u.a. Referent bei der Staats- und Wirtschaftspolitischen Gesellschaft.
(Vortragsveranstaltungen, SWG.)

im Adressverzeichnis der Wochenzeitung „Junge Freiheit“:

Rolf Dressler
Anton-Bruckner-Straße 12 33604 Bielefeld
0521 215 20 0171 833 58 01 rgdressler@web.de

Kress Köpfe
Rolf Dressler
Chefredakteur
Zeitungsgruppe Westfalen-Blatt

Berufsweg

1964 - 1967 Westfalen-Blatt Redaktionsvolontariat, dann Nachrichtenredakteur im Politik-Ressort;;
1968 - 1970 Zentrale Presseabteilung Neckermann Versand KG, Frankfurt/Main;;
1970 - 1978 Bau- und Wohnzeitschrift »Das Haus«, Burda Verlag, Stuttgart/Offenburg;;
1978 bis heute Westfalen-Blatt Bielefeld, 1978 - 1990 Stellv. Chefredakteur, seit 1991 Chefredakteur.;

Rolf Dressler google.de Suche