Sahra Wagenknecht

Aus Inrur

Abgründe der Linkspartei

Querfront

Intifada Fraktion PERSONEN


Sahra Wagenknecht
in der deutschsprachigen wikipedia

Sahra Wagenknecht[1] (geboren am 16. Juli 1969 in Jena; amtlich zunächst Sarah[2] Wagenknecht)
ist eine deutsche Volkswirtin, Publizistin und Politikerin (PDS, Die Linke).

Ab den frühen 1990er Jahren hatte sie maßgebliche Funktionen in verschiedenen Vorstandsgremien der PDS inne.
Nach der 2007 erfolgten Vereinigung der PDS mit der WASG konnte sie ihren Einfluss in der Nachfolgepartei Die Linke erweitern.
Dort galt die lange Zeit als Kommunistin auftretende Wagenknecht als Protagonistin des linken Parteiflügels.[3]

Von 2010 bis 2014 war sie eine der stellvertretenden Parteivorsitzenden.
Davor vertrat sie die PDS bzw. Die Linke von 2004 bis 2009 als Mandatsträgerin im Europäischen Parlament.
Seit September 2009 ist Wagenknecht Abgeordnete im Deutschen Bundestag.
Ab 2011 war sie dort stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion.
Am 13. Oktober 2015 löste sie zusammen mit Dietmar Bartsch,
einem Vertreter des als gemäßigt geltenden Parteiflügels, den bis dahin amtierenden Fraktionsvorsitzenden Gregor Gysi ab[4]
und ist damit zur Oppositionsführerin des 18. Bundestags aufgerückt.

Tageszeitungen Dossiers

Focus: Artikel Dossier

Der Tagesspiegel: Artikel Dossier

Der Spiegel: Artikel Dossier

Süddeutsche Zeitung: Artikel Dossier

6.8.2012 Neue Kolumne im »nd« ("Neues Deutschland")
"Der Krisenstab": Sarah Wagenknecht, Dierk Hirschel,
Sabine Nuss, Christoph Butterwegge

Sahra Wagenknecht google.de Suche