Lothar Groppe

Aus Inrur

Braunzone

Klerikalfaschist


Lothar Groppe
in der deutschsprachigen wikipedia

Lothar Groppe SJ (* 30. Juli 1927 in Münster) ist Jesuit und Militärpfarrer a.D.
Als Publizist befasst er sich vorwiegend mit religiösen, geschichtlichen und politischen Themen.

Leben

Lothar Groppe ist der Sohn des Widerstandskämpfers Theodor Groppe,
der Generalleutnant der Wehrmacht war, 1942 degradiert,
aus der Wehrmacht ausgestoßen und im August 1944 von der Gestapo verhaftet wurde.

Nach dem Krieg studierte Lothar Groppe Rechtswissenschaft,
trat 1948 in den Jesuitenorden ein
und wurde am 31. Juli 1959 zum Priester geweiht.
Er lehrte an Gymnasien,
war ab 1962 in der Militärseelsorge
und von 1963 bis 1971
als Dozent und Militärdekan an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg tätig,
die General- und Admiralstabsoffiziere ausbildet.
(Hamburger Abendblatt vom 2. Februar 1971, S. 6.)
Von 1973 bis 1987 hielt er Vorlesungen und Seminare
für die österreichischen Generalstabslehrgänge.
Eine Zeit lang leitete er die deutsche Sektion des Radio Vatikan.
Ferner ist er publizistisch tätig
und veröffentlicht vielfältige Aufsätze,
u.a. in Theologisches, Katholische Bildung, Junge Freiheit und "Soldat im Volk".

Bis zu deren Einstellung schrieb er oft für die katholische Jugendzeitschrift Komm Mit
sowie im gleichnamigen Kalender bzw. Jahrbuch,
da er ein enger Freund des inzwischen verstorbenen Herausgebers Günter Stiff war.
Heute publiziert Groppe noch oft zu Glaubensfragen
in der Kirchlichen Umschau.
Einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit
bilden Beiträge zum Kirchenkampf im Dritten Reich
und Stellungnahmen zur Kritik an Papst Pius XII.

Mit Caspar von Schrenck-Notzing, Gerhard Löwenthal,
Christa Meves und Hans Graf Huyn (CSU)
betreute er das "Konservative Büro" in Bielefeld.

Im Ostpreußenblatt,
der Märkischen Zeitung
und in Vorträgen setzt sich Groppe für die Sache der Vertriebenen ein
und nimmt Stellung gegen die seiner Ansicht nach
betriebene Instrumentalisierung von Auschwitz.
Zusammen mit Franz Uhle-Wettler und der Staats- und Wirtschaftspolitischen Gesellschaft (SWG)
unterstützte er die Kritik an der Wehrmachtsausstellung.

Von 1982 bis 2006 war er als Krankenhausseelsorger in Berlin und Bad Pyrmont tätig,
danach bis Ende 2007 als Hausgeistlicher in Berlin.
Zwischenzeitlich lebte er in Köln-Mülheim
und wohnt derzeit in Timmendorfer Strand.

Positionen

1980 erarbeitete Groppe „mit Soldaten aus der Truppe und dem Generalstab“ eine Studie zur Bekämpfung von Terroristen.
Diese Studie spricht sich für den Einsatz der Bundeswehr gegen Terroristen aus.
Ferner wird darin u. a. erwogen, die Todesstrafe für Terroristen wiedereinzuführen
bzw. die Androhung der Hinrichtung inhaftierter Terroristen
als Druckmittel bei terroristischen Geiselnahmen einzusetzen
ebenso wie die Verweigerung bzw. Einstellung
der (medizinischen) Hilfeleistung für verletzte Terroristen.

(Nur ein toter Terrorist kann nicht schaden. www.spiegel.de, 20. Oktober 1980)

Veröffentlichungen

  • Theodor Groppe (1882–1973) - Der »Schwarze General«. Ein deutscher Soldat im Kampf für Recht und Sitte, Wien 1977
  • Die Erzbischöfliche Hilfsstelle für nichtarische Katholiken in Wien, Wien 1978
  • Die Stellung der katholischen Kirche zu Krieg und Frieden, Wien 1981
  • Theodor Groppe, der "schwarze General" als Widerstandskämpfer, Wien 1985
  • Friedrich von Spee. Priester, Dichter, Kämpfer für die Menschenrechte (zum 350. Todestag), Wien 1986
  • P. Michael Pro SJ (1891–1927). Ein mexikanischer Schlingel wird Priester und Martyrer, München 1988
  • Zur Seligsprechung von Kardinal Graf von Galen (1878–1946) am 9. Oktober 2005, Katholische Bildung, Sonderdruck, Essen 10/2005
  • Des "schwarzen Generals" Kampf um Recht und Sitte. In: Neues Magazin für Hanauische Geschichte 2008, S. 193 – 222
  • Antisemitismus darf nicht ohne Widerspruch bleiben. In: Theologisches; Heft 1/2-2009

Beiträge in:

  • Klaus Motschmann (Hrsg.): Abschied vom Abendland? Die Moderne in der Krise, Leopold Stocker Verlag, Graz ISBN 978-3-7020-0798-0
  • Dieter Stein (Hrsg.): Ein Leben für Deutschland. Gedenkschrift für Wolfgang Venohr 1925-2005, Berlin 2005, Verlag Junge Freiheit, ISBN 978-3-929886-24-5
  • Georg Ratzinger, Roger Zörb (Hrsg.): Festschrift der Gesellschaft zur Förderung öffentlicher Verantwortung e. V. für den Heiligen Vater Papst Benedikt XVI. - Zum 80. Geburtstag, Lünen 2007
  • Klaus Motschmann (Hrsg.): Zeugnis und Widerstand - Der Christ in Kultur- und Kirchenkämpfen unserer Zeit, Uhldingen-Mühlhofen 2007
  • Thomas Marin (Hrsg.): Theodor Groppe - der "Schwarze General" - Ein katholischer Soldat im Kampf für Recht und Sitte, Bad Schussenried 2008, ISBN 978-3-87336-909-2

Weblinks

SWG "Staats- und Wirtschaftspolitische Gesellschaft"

Prof. Dr. iur. Menno Aden, Präsident des Oberkirchenrates a.D., Essen,
Professor für Wirtschaftsrecht an der Universität Dortmund und
Gastprofessuren im Ausland (u.a. Afghanistan, Pakistan, Rumänien),
ehem. Deutscher Vertreter im Amt des Hohen Repräsentanten für Bosnien-Herzegowina in Sarajevo,
Vorsitzender des Landesverbandes NRW
des Vereins für Deutsche Kulturbeziehungen im Ausland e.V. (VDA)
,
Vorstandsmitglied des Vereins Deutsche Sprache e.V. (VDS),
Autor vieler Bücher (siehe: www. Amazon.de),
dabei 2007: Deutsch und Englisch – zum deutschen sprachlichen und kulturellen Selbstbewusstsein;
zahlreiche Fachaufsätze.
Er ist verheiratet und hat fünf Kinder.
Am 15. März d.J. wurde er einstimmig zum Vorsitzenden der SWG gewählt.

Vorsitzender: Prof. Dr. iur. Menno Aden, Präsident des Oberkirchenrates a.D.
Beirat: Wilhelm v. Gottberg, Pater Lothar Groppe SJ,
Prof. Dr. Klaus Hornung, Hans-Joachim von Leesen

20508 Hamburg - Postfach 261827 - Tel. 040/414008-28 - Telefax. -48 -
vorstand@swg-hamburg.de - www.swg-hamburg.de
http://anonym.to/?http://www.deutschlandjournal.de/Deutschland_Journal_Sonderausg/08Programm_-_Wie_kann_Deutschland_die_Zukunft_meistern.pdf

Günter Stiff

Eng befreundet war er mit dem Jesuitenpater Lothar Groppe
sowie der Bundestagsabgeordneten Erna-Maria Geier.

2007

JUNGE FREIHEIT 24/07 08. Juni 2007
http://anonym.to/?http://www.jf-archiv.de/archiv07/2007240608jf.htm
S. 7 JF-SOMMERFEST
"Das Herz am rechten Fleck bewahren"
Sommerfest der "Freunde der JF": Zum siebenten Mal feiern Autoren und Förderer der JF gemeinsam auf der Spree
Karin Erichsen
http://anonym.to/?http://www.jf-archiv.de/archiv07/200724060824.htm
In den Redaktionsräumen herrschte reger Andrang. Über dreihundert Freunde und Förderer der JUNGEN FREIHEIT
haben am Samstag den Tag der Offenen Tür für einen Besuch im Verlagshaus am Hohenzollerndamm genutzt.
Nach einer Führung durch die Redaktion lernten sich Förderer und Autoren bei einer Tasse Kaffee kennen, tauschten Gedanken aus und erfuhren, wie ihre geschätzte JF Woche für Woche entsteht.
Vier Reisebusse reichten kaum aus, um die Besucher vom Verlag zum Schiffsableger zu fahren, wo der Dampfer für die fünfstündige Spreefahrt von Berlin nach Potsdam und zurück bereits wartete.
Seit 2001 dankt der Verlag allen Freunden, Förderern und Autoren der JF mit einem Sommerfest für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung.
Auch in diesem Jahr waren wieder zahlreiche Ehrengäste an Bord, darunter der ehemalige Präsident des gesamtdeutschen Instituts, Detlef Kühn, der Buchautor und Journalist Jan von Flocken, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Recht und Eigentum, Manfred Graf von Schwerin, der Leiter der deutschen Sektion von Radio Vatikan, Pater Lothar Groppe, und der Gerhard-Löwenthal-Preisträger Thorsten Hinz.
JF-Chefredakteur Dieter Stein rief in seiner Begrüßungsrede die wichtigsten Ereignisse des vergangen Jahres in Erinnerung und nannte die großen Ziele für die kommenden fünf Jahre: Verdoppelung der Abonnentenzahl und finanzielle Konsolidierung des Verlages.
Begeisterter Beifall quittierte die Grußworte des Bundestagsabgeordneten Henry Nitzsche, der unterhaltsame Anekdoten aus seinem sächsischen Wahlkreis zum Besten gab.
Der Vorsitzende der Stiftung Preußisches Kulturerbe, Max Klaar, berichtete von den Fortschritten beim Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche, und Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof plädierte dafür, trotz aller Schwierigkeiten das "Herz auf dem rechten Fleck" zu bewahren und weiterhin mit der JF auf dem "rechten Weg" voranzugehen.
Dann wurde das Buffet eröffnet und mit einem edlen Tropfen auf den 21. Geburtstag der JF angestoßen.
Fotos: JF-Autor Thorsten Hinz im Gespräch mit einem Leser; Autorenrunde: Ausgelassene Stimmung; In den Redaktionsräumen: Leser erfahren, wie die Zeitung entsteht; Gerd Schultze-Rhonhof; Musik: Das Trio "Soiree de Berlin"; Teil des Buffets: Sommerlich; Max Klaar: Mann mit Visionen; An der Ablegestelle: Vorfreude auf die Fahrt; Kinder: Vorsicht an der Reling!; Henry Nitzsche: Unterhaltsam; Debatte: JF-Redakteur Matthias Bäkermann im Gedankenaustausch; Unter Deck: Gute Bewirtung; Dieter Stein: Grußworte; MS Hanseatic: Auf einer Dampferfahrt feierten über dreihundert Freunde, Förderer und Autoren am Samstag das JF-Sommerfest 2007; Kinder an Bord: Ein großes JF-Familienfest

2006

1500 UnterstützerInnen der "Jungen Freiheit" 2006 im Streit mit der Leipziger Buchmesse

2005

Ein Leben für Deutschland. Gedenkschrift für Wolfgang Venohr 1925 - 2005

2003

Chemnitzer TU: „Dr. Anti-Antifa“ – Akademischer Titel vom Fließband