Marxismus

Aus Inrur

Marxismus
in der deutschsprachigen wikipedia

Marxismus ist der Name einer, von Marx und Engels im 19. Jahrhundert begründeten, Gesellschaftslehre.
Ihr Ziel besteht darin, durch revolutionäre Umgestaltung anstelle der bestehenden Klassengesellschaft eine klassenlose Gesellschaft zu schaffen.

Der Marxismus ist eine einflussreiche politische, wissenschaftliche und ideengeschichtliche Strömung,
die sowohl dem Sozialismus als auch dem Kommunismus zugerechnet wird.
Als Marxisten werden seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Anhänger von Karl Marx und Friedrich Engels bezeichnet.
Im weiteren Sinne ist Marxismus eine Sammelbezeichnung für die von Marx und Engels
entwickelte Wirtschafts- und Gesellschaftstheorie sowie für damit verbundene philosophische und politische Ansichten.
Auch Personen und Denkrichtungen,
die in spezifischer Weise an das Werk von Marx und Engels anschließen,
werden zum Marxismus gerechnet.
Bekannte marxistische Strömungen sind der Orthodoxe Marxismus der frühen Sozialdemokratie
(im Wesentlichen Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts), der Marxismus-Leninismus,
der Trotzkismus sowie verschiedene Formen des Westlichen oder Neomarxismus,
darunter die Frankfurter Schule und der französische Strukturalistische Marxismus,
der italienische Operaismus und der Postmarxismus.
Seine theoretischen Wurzeln hat der Marxismus unter anderem in der kritischen Auseinandersetzung
mit der klassischen deutschen Philosophie (Kant, Hegel, Feuerbach),
der klassischen englischen Nationalökonomie (Smith, Ricardo),
dem französischen Frühsozialismus (Fourier, Saint-Simon, Blanqui, Proudhon)
sowie den Historikern der französischen Restauration (Thierry, Guizot, Mignet).
Vor allem Engels, Karl Kautsky und Lenin, aber auch Plechanow, Labriola, Trotzki und Rosa Luxemburg
haben die weitere Entwicklung des Marxismus nachhaltig beeinflusst.
In einer zweiten Phase nach dem Ersten Weltkrieg bis zu den 68er-Bewegungen
erfuhr der Marxismus eine weitere Ausdifferenzierung durch
Karl Korsch, Georg Lukács, Antonio Gramsci, Ernest Mandel, André Gorz, Herbert Marcuse, Theodor W. Adorno und Louis Althusser.
Mit der Zeit entwickelten sich eine eigenständige marxistische Philosophie
und in vielen Disziplinen der Wissenschaften mit gesellschaftlichem Bezug eigene marxistische Strömungen
– wie beispielsweise eine marxistische Soziologie,
eine marxistische Wirtschaftstheorie,
eine marxistische Literaturtheorie
oder in der Psychologie der Freudomarxismus.