Meinolf Schönborn

Aus Inrur

Neonazi

Reichsbürger

Holocaustleugner, Europäische Aktion in Deutschland

braune (ex) Militärs


Inhaltsverzeichnis

Meinolf Schönborn
in der deutschsprachigen wikipedia

(* 23. Juni 1955) war Mitgründer der Partei Nationalistische Front
und ist Aktivist in der Neonazi und Holocaustleugner Szene.
(Brauner Luther-Event, Blick nach Rechts 17. März 2017,
PDF »Reichsbürger«-Wahn, von Johanna Holler
Verfassungsschutzbericht Niedersachsen 2016)
Er war Stabsunteroffizier der Panzertruppe der Bundeswehr.

Seit 1984 gibt Meinholf Schönborn das Zweimonatsmagazin "Recht und Wahrheit" heraus.[2]
Es wird unter anderem auch mit Aufklebern beworben.
Er veranstaltet "Recht und Wahrheit" Liederabende,
sowie andere größere Treffen zumeist mit Holocaustleugnern und Antisemiten,
unter anderem mit Mitgliedern der Europäische Aktion.[3]

Bestens connectet mit
Ursula Haverbeck, Gerhard Ittner, Rigolf Henning etc

Artikel Übersicht
45 kostenpflichtige Artikel
im Blick nach Rechts

2017

„Reichshof“ im Visier der Polizei
Neonazis hatten auf den Knüll zur Sonnenwendfeier eingeladen

Sylke Grede, HNA 22.06.17 09:00

Alter "Reichshof" im Knüllgebirge Neonazi-Anwesen in Hessen:
Landrat will gegen rechte Szene vorgehen

23.05.2017
Ein Haus im nordhessischen Schwarzenborn
wird seine dunkle Vergangenheit nicht los.
Einst war hier der Rechtsradikale Manfred Roeder aktiv,
jetzt wird das Anwesen wieder zum Neonazi-Treff.
Der Landrat will einschreiten.

Schwarzenborn
von sonnenstaatland
Veröffentlicht 21. Mai 2017 · Aktualisiert 21. Mai 2017
Schwarzenborn: Der NeoNazi-Treff des Meinolf Schönborn

Nutzungsverbot noch diesen Monat?
Haus im Knüll entwickelt sich zu Seminarzentrum für rechte Szene

Sylke Grede, HNA 20.05.17 07:49

"Blick nach Rechts", 27.04.2017:
Neonazi-Treffpunkt Knüll
Von Andrea Röpke

Sonnenstaatland 28. April 2017

Hessen: Wenn sich Rechtsextreme und Reichsbürger ungestört "treffen" können

Meinolf Schönborn, bekennender NeoNazi,
Mitbegründer der Nationalistischen Front, "Reichsbürger" und Holocaustleugner,
agiert seit Jahren -bis auf gelegentliche Hausdurchsuchungen- absolut ungehindert und ungeniert
mit seinen "Vorträgen" und "Seminaren" in denen eines der Hauptthemen die Holocaustleugnung ist.

Im Mai gibt es die nächste Veranstaltung im "Knüll-Forum"
und Meinolf spamt bei Facebook die einschlägigen Gruppen
(auch bei der AfD mit durchaus positiver Resonanz) mit Werbung voll.
Diesmal hat man einen "KZ-Mitarbeiter" als Zeitzeugen geladen
der darüber erzählen soll, dass KZs reine Erholungsheime waren.

Obwohl Polizei und Staatsanwaltschaft von diesen Treffen Kenntniss haben,
auch der Inhalt der von Meinolf verlegten Publikationen bekannt ist,
sieht man sich wohl Außerstande hier etwas zu unternehmen oder gar Anklage zu erheben.

Für den "Verfassungsschutz Hessen" ist es wohl wichtiger
keine Rechtsextremen oder "Reichsbürger" in seiner Statistik aufführen zu müssen,
als gegen solche Umtriebe konsequent vorzugehen.

"Blick nach Rechts":
17.03.2017 Brauner Luther-Event

2016

Neonazi Holocaustleugner Sommersonnenwendfeier
vom 24. - 26. Juni 2016 auf dem Knüll

2013

Rechtsextreme Lady folgt auf Roeder
Tochter bekannter Holocaust-Leugnerin erwarb Haus Richberg

Sylke Grede, HNA 30.08.13 15:08
Ex-Model und Holocaustleugnerin: Michèle Renouf Foto: dpa

2012

NS-Szene | AIB 96 / 3.2012 | 05.11.2012
Bewaffnete Verdachtsfälle

Das Analysepapier »BfV-Spezial« des Bundesamtes für den Verfassungsschutz
zeigt die jahrelange Strukturblindheit der Behörden,
wenn es um militante Neonazistrukturen geht.

Auszug
...Zu den ProtagonistInnen dieser Zeit gehört der ehemalige Gründer
der neonazistischen »Nationalistischen Front« (NF), Meinolf Schönborn.
Zuletzt geriet er Anfang diesen Jahres in den Fokus der Ermittlungsbehörden,
da er im Verdacht steht einer bewaffneten Gruppe von Neonazis anzugehören.
In einer von Schönborns Lebensgefährtin gepachteten Pension in Brandenburg
war der Berliner Neonazi Jörg Lange im März 2012 gestorben.
In seinem Gepäck wurden scharfe Waffen gefunden.
Darauf wurden Hausdurchsuchungen u.a. bei dem Berliner Neonazi Jan Gallasch durchgeführt –
er hatte Lange tot aufgefunden.
Lange genoss Medienberichten zufolge
in der Szene aufgrund seiner Kampferfahrungen als Söldner
im Jugoslawienkrieg auf kroatischer Seite eine gewisse Anerkennung.

2000

August 2000 Nazitreffen im Ammerland

1996

Der Großlieferant des rechten Wahns
Hamburg: Das Verfahren gegen den amerikanischen Neonazi Gary Lauck
Mo 13.05.1996 Süddeutsche Zeitung Seite 3
Von Michaela Haas

1991 - 1994

aus Berliner Kulturgemeinschaft Preußen:

...Auf der 15. Gästewoche in Pichl bei Wels (Österreich)
fand die Polizei 1991 das Konzept Meinolf Schönborns
für das Nationale Einsatzkommando.
1993 führte die BKP im Mai eine Fahrt nach Schlesien durch,
die den Titel »Den Osten Deutschlands entdecken« trug.
In den Jahren 1992 und 1994 spendet die NG
dem Schulverein zur Förderung der Rußlanddeutschen in Ostpreußen e.V.
über 100.000 DM.
(Profil: Deutsche Kulturgemeinschaft (DKG) / Berliner Kulturgemeinschaft Preußen e.V. (BKP)
auf der Website des Antifaschistischen Presseachives.)...